vsr_logo5

Bericht zum SBB-Seminar zum Thema „Gewerkschaftsarbeit“ am 14.-15.10.2019 in Grimma

14. Oktober 2019

Bei fast sommerlichen Temperaturen fand Mitte Oktober im Hotel Kloster Nimbschen ein Treffen sächsischer Jugendverbandsvertreter unter Leitung und Organisation des SBB Beamtenbund und Tarifunion und der dbb akademie statt, um sich über Akteure und Instrumente der Mitgliedergewinnung und Mitgliederbindung fortzubilden und auszutauschen.

Die Landesleitung des SBB mit ihrer Vorsitzenden Nannette Seidler hat es sich als gewerkschaftlicher Dachverband zu einer Kernaufgabe gemacht, junge Menschen für die Verbandsarbeit zu gewinnen und diese bei Aufbau und Strukturierung ihrer gewerkschaftlichen Tätigkeit zu unterstützen. Zu diesem Zweck wurde Philipp Mierzwa, stellvertretender Bundesvorsitzender der dbb jugend, als Gastdozent geladen, der einen Einblick in das Wirken der dbb-Bundesjugend gab und das Netzwerk der dbb-Familie vorstellte. Wichtig ist es, sowohl den Landes- als auch Bundesverband als Dienstleister zu verstehen, die sich mit vielfältigen Bildungsangeboten, Werbeaktionen und finanzieller bzw. personeller Unterstützung aktiv für eine starke Jugendverbandsarbeit einsetzen. Die Interessenschwerpunkte nachwachsender Generationen befinden sich im Wandel. Hier gilt es, die individuellen Ziele und Wertevorstellungen junger Mitglieder zu erkennen, um Anreize für gewerkschaftliches Engagement zu setzen. Die sichtbare Einbeziehung der Themen der Jugend soll dabei möglichst eine gemeinsame Zielstellung mit dem Gesamtverband sein, um die Tätigkeit im öffentlichen Dienst auch zukünftig attraktiv zu gestalten.

So fand ein intensiver Austausch, aber auch eine kreative Ideenfindung für neue Projekte und Aktionen zwischen erfahrenen und jungen Mitgliedern statt. Alexander Konzack rundete die Veranstaltung mit einer Vorstellung der dbb Vorteilswelt und dem dbb Vorsorgewerk mit all ihren exklusiven Vergünstigungen und Sparpotenzialen ab.

Insgesamt wurden viele Denkanstöße und neue Impulse für ein konstruktives Miteinander und die Nachwuchsgewinnung gesetzt. Zum Seminar soll ein Ergebnispapier erarbeitet und an alle Landesleitungen weitergeleitet werden.

 

Laura Thormann