Bericht zum 23. Deutschen Familiengerichtstag vom 18.-21.09.2019 in Brühl

18. September 2019

Traditionell fand der Familiengerichtstag vom 18. – 21. September 2019 in Brühl statt, diesmal jedoch nicht in der bisher üblichen Tagungsstätte sondern mitten im Phantasialand. Entsprechende Ausschilderungen fanden sich im Park (siehe Bild).

Es war hervorragend organisiert.

Eröffnet wurde der Familiengerichtstag durch die Vorsitzende Frau Prof. Dr. Isabell Götz, Vors. Richterin am OLG München mit einer herrlich erfrischenden Rede. Die Attraktionen des Phantasialandes hat sie sinnbildlich verknüpft mit den einzelnen Gebieten im Familienrecht, z.B. die große Achterbahn führt durch dunkle Gänge, über Höhen, in Tiefen = Kindschaftsrecht oder: das Hotel Matamba mit seinen verwinkelten Gängen – Verlorene Orientierung = Unterhalt usw.

Neben 56 Ehrengästen waren 352 Teilnehmer, 10 Vertreter der Presse und 14 Aussteller anwesend.

Im Plenarsaal fanden interessante Vorträge statt, wie z.B. ein Rückblick auf 10 Jahre FamFG oder zum Thema „Woher – Wohin – Familien(recht) im Wandel“, insbesondere bezogen auf die immer komplizierter werdenden Familienkonstellationen.

Insgesamt gab es 24 Arbeitskreise zu den verschiedensten Themen des Familienrechts. Besonders interessant auch mit Rechtspflegerbezug war der Arbeitskreis „Kooperation von Jugendamt und Gericht beim Kinderschutz“. Beeindruckt waren wir, wie gut aufgestellt das Jugendamt Stuttgart im Vergleich zu wohl allen anderen Jugendämtern im Bundesgebiet ist.

Auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt, wie z.B. in einem der schönen Restaurants (siehe Bild 4).

Sehr bedauerlich war die geringe Anzahl der teilnehmenden Rechtspfleger. In diesem Jahr waren wir gerade einmal zwei!

Dabei könnten wir uns so wunderbar einbringen und auch eigene Themen für die Arbeitskreise vorschlagen. Wir könnten uns mit Richtern, anderen Rechtpflegern, Notaren, Sozialarbeitern und Jugendamtsmitarbeitern über Probleme austauschen sowie nach neuen Lösungen suchen, auch Gesetzesänderungen auf den Weg bringen.

Mehr Beteiligung durch unsere Berufsgruppe würde allen nützen und den Horizont noch mehr erweitern. Der Verband unterstützt uns hierbei finanziell. Nutzt das!

 

Bärbel Seidel

Unsere Partner